Golfstars

Die Stars der Golfszene werden auch im nächsten Jahr wieder für spannende Momente sorgen. Einige davon haben bereits 2018 aufgezeigt, andere sind bei den letzten Majors gescheitert und haben ein schlechtes Spiel geliefert.

Die Golfstars

Zu den Superstars der Szene zählt zweifellos noch immer Tiger Woods. 2018 lief die Saison für ihn zwar nicht ganz so erfolgreich, doch immerhin konnte er einige Erfolge verbuchen. Bei den Majors erreichte er bei den PGA Championship Rang zwei. Bei den British Open musste er sich mit dem geteilten sechsten Rang zufriedengeben. Bei den Masters errang er lediglich den geteilten 32. Platz und bei den US Open scheiterte er am Cut.

Der derzeit Weltranglistenerste, Dustin Johnson, bestach 2018 durch seinen dritten Platz bei den US Open. Beim ersten Spiel, den Masters, erreichte er einen geteilten zehnten Rang, bei der PGA Championship den geteilten 27. Rang und scheiterte bei der Open Championship am Cut.

Der Amerikaner Patrick Reed zeigte in diesem Jahr gleich zu Beginn der Major-Serie mit einem Sieg bei den Masters auf. Danach folgte ein Platz 4 bei den US Open, ein geteilter 28. Rang in Schottland und ein Scheitern bei den PGA Championship.

Auf eine eher durchwachsene Serie kann der Pechvogel der Open Championship, Jordan Spieth zurückblicken. Nach einem dritten Platz bei den Masters folgte ein Scheitern am Cut bei den US Open, ein geteilter 9. Rang bei den Open Championship und ein geteilter 12. Rang bei den PGA Championship.

Der Star der Open Championship im Juli 2018 war, zweifellos der Italiener Francesco Molinari, der dort den Sieg für sich verbuchen konnte. Molinari hatte die Major-Saison schwach begonnen und am Ende stark aufgeholt und befindet sich zurzeit auf dem sechsten Platz der Weltrangliste.

Die Newcomer

Zu den interessantesten Newcomern zählt sicherlich der US-Amerikaner Brooks Koepka. Bereits 2017 machte er auf sich aufmerksam, als er die US Open gewann. Bei den diesjährigen Majorsturnieren hat der aus Florida stammende “John Wayne des Golfs” gleich drei der vier Turniere für sich entscheiden können. Derzeit liegt Brooks Koepka auf dem zweiten Rang in der Golfrangliste.

Zu den Rising Stars gehört sicherlich auch Justin Thomas. Er ist derzeit die Nummer drei in der Weltrangliste. Im Jahr 2018 war er jedoch eher vom Pech verfolgt. Lediglich bei den PGA Championship belegte er Platz 6. Der nordirische Profigolfer Rory McIlroy ist derzeit die Nummer acht auf der Weltrangliste. Dort hat er sich vom 11. Platz bislang nach vorne gekämpft. In der Saison 2018 bestach er vor allem durch den geteilten zweiten Platz bei der Open Championships sowie einen fünften Platz bei den Masters.

Der junge Golfer Xander Schauffele ist seit kurzem erst Mitglied der deutschen PGA. Er gewann bereits 2017 die PGA Tour und ist somit ein neuer deutscher Toursieger. Der Golfer wird in der Weltrangliste noch als US-Golfer geführt, besitzt aber nun auch einen deutschen Pass. Somit unterstreicht Schauffele seine multikulturellen Wurzeln. Seine Mutter ist taiwanesich-japanischer Abstammung und sein Vater ist halb Franzose und halb Deutscher. Er löst in der deutschen Profiliste somit auch Martin Kaymer ab. Dieser machte 2008 mit zwei Turniersiegen bei der Euopean Tour auf sich aufmerksam und ihm gelang damals der internationale Durchbruch. 2018 lief es jedoch eher schlecht für ihn. Er scheiterte bei den Majors bei zwei Cuts, erreichte bei den Masters Platz 48 und einen geteilten Platz 42 bei den PGA Championship.